monacensia - digital

Fiorenza, 1. Akt
Thomas Mann: Fiorenza (1. Akt)
Mit dem Projekt Monacensia-Digital macht die Monacensia erstmals ihre Archivalien weltweit zugänglich. Als Pilotprojekt wurde im Oktober 2011 der komplette Nachlass von Monika Mann ins Internet gestellt. Die Tagebücher von Klaus Mann - bis Mitte der 1990er Jahre gesperrt - sind seit April 2012 vollständig auf Monacensia-Digital abrufbar. Fördermittel der DFG haben 2014 die Digitalisierung der schriftlichen Nachlässe von Klaus und Erika Mann ermöglicht. In einem Kooperationsprojekt mit der Waldemar-Bonsels-Stiftung wurde der Nachlass von Waldemar Bonsels digitalisiert und im März 2019 online gestellt. Weitere Nachlässe werden folgen. Insgesamt sind bisher etwa 125.000 Einzelseiten digitalisiert worden.


Die Monacensia ist das literarische Gedächtnis der Stadt München. Das Institut der Münchner Stadtbibliothek vereint unter einem Dach Literaturarchiv, München-Bibliothek, Forschungszentrum, Ausstellungsraum und Bildungsort. Das Monacensia-Literaturarchiv ist das größte seiner Art in Bayern. Über 300 Nachlässe und Konvolute mit engem Bezug zu München werden hier gesammelt, erschlossen, präsentiert und vermittelt. Diese Originalbeständen ermöglichen Grundlagenarbeit für kritische Editionen, wissenschaftlich fundierte Präsentationen, Buch- und Forschungsprojekte.


Detailliertere Informationen zur Monacensia und ihren Beständen finden Sie hier


Bitte beachten Sie für alle Dokumente die Zitierweise: Münchner Stadtbibliothek / Monacensia + Signatur
Zum vereinfachten Wiederauffinden der Dokumente bietet sich auch der Nachweis mit dem URN an.

Kontakt

Monacensia. Literaturarchiv
Maria-Theresia-Str. 23
81675 München
E-Mail: monacensia.literaturarchiv@muenchen.de
Tel. +49 89 41 94 72 17